News

CES 2015: BMW zeigt vollautomatisches, zentimetergenaues Parken ohne GPS

15.12.14

Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas wird BMW im Januar 2015 vollautomatisches Parken in Parkhäusern ohne GPS demonstrieren. Damit können die Elektroautos der Zukunft zentimetergenau einparken - in einer Parklücke, der heimischen Garage und selbstverständlich auch über einer induktiven Ladespule. Fahrassistentenzsysteme wie dieses  sind einer der Haupttreiber des kabellosen Ladens und der Elektromobilität (vgl. Abschlussbericht kabelloses Laden 10/2011). Fahrerloses Fahren und Parken ist bei Elektrofahrzeugen nur ohne Kabel realisierbar. BMW und Daimler haben im Juli bekanntgegeben, dass sie gemeinsam ein System zum induktiven, kabellosen Laden von Elektro- und Plug-In-Hybridfahrzeugen entwickeln (vgl. News 7/2014).

BMWs  "Remote Valet Parking Assistant" kombiniert die Informationen der Laserscanner mit dem digitalen Lageplan eines Gebäudes, zum Beispiel eines Parkhauses oder einer heimischen Garage. Aktiviert der Fahrer per Smartwatch den vollautomatisierten Remote Valet Parking Assistant, steuert das System das Fahrzeug selbstständig durch die Etagen, während der Fahrer bereits ausgestiegen und zum Beispiel schon auf dem Weg zu seinem Geschäftstermin ist. Dabei erkennt der vollautomatisierte Remote Valet Parking Assistant nicht nur bauliche Gegebenheiten des Parkhauses, sondern über die Fahrzeugsensorik auch Hindernisse, die unerwartet auftreten – etwa falsch abgestellte Fahrzeuge –, und umfährt diese ebenso zuverlässig. Ist der BMW i3 auf dem Stellplatz angekommen, verriegelt sich das Fahrzeug und wartet darauf, per Smartwatch und Sprachbefehl gerufen zu werden. Der vollautomatisierte Remote Valet Parking Assistant berechnet dann die exakte Zeit bis zur Ankunft des Fahrers am Parkhaus und lässt den BMW i3 so starten, dass er am Parkhausausgang rechtzeitig vorfährt. BMW sei es gelungen, durch die Verbindung von Fahrzeugsensorik und digitalem Lageplan, das Fahrzeug vollautomatisiert zu steuern. Damit wird eine Abhängigkeit vom GPS-Signal vermieden, welches in Parkhäusern ungenau ist. Weil das Forschungsfahrzeug neben den Lasersensoren auch die Recheneinheiten und die notwendigen Algorithmen an Bord hat, kann es seine exakte Position im Parkhaus ermitteln, die Umgebung perfekt überwachen und selbstständig vollautomatisiert navigieren. Eine aufwendige Ausstattung zum Beispiel von Parkhäusern mit Infrastruktur, um Fahrzeugen die sichere Orientierung und Navigation zu ermöglichen, sei nicht nötig.


BMW Innovation: Einparken lassen via Smartphone und Parkassistenzsystem (Bild: BMW Group)

Zur Originalquelle (BMW, Dezember 2014)